Kompetenz aus Leidenschaft - competence out of passion

Sitemap | Kontakt | Impressum
. .

Die Geschichte in Kurzform:

Manche Automobilproduzenten haben eine Firmengeschichte, die völlig ohne Schnörkel und Schlenker verläuft
.

Ebenso gibt es auch solche, in deren Geschichte einige Hindernisse zu bewältigen sind und sie durch den „steinigen“ Weg an Kraft gewinnen. Zu eben letzterer gehört Maserati, die Marke mit dem Dreizack im Emblem.

Noch immer allerdings wird dieser Produzent hochkarätiger Sportwagen im Bezug auf das Interesse der Öffentlichkeit weit unter Wert gehandelt.
Schließlich existierte die Officine Alfieri Maserati S.p.A. bereits lange bevor Enzo Ferrari seine eigenen Fahrzeuge fertigte.

Die Geschichte der Officine Alfieri Maserati S.p.A. begann im Jahre 1914, als Alfieri Maserati, der für die Firma Isotta Fraschini und später Diatto konkurrenzfähige Rennwagen baute, seine Arbeitsstelle gekündigt bekam.
Auf Grund dieser Kündigung fasste Alfieri Maserati damals einen für alle unerwarteten und folgenreichen Entschluß: er gründete zusammen mit seinen Brüdern die Officine Alfieri Maserati S.p.A. mit Sitz in Bologna.
Lange Zeit versuchten sich die Gebrüder Maserati, die sich als geniale Ingenieure und Wirtschaftler erwiesen, mit der Kleinstproduktion von Motorrädern, Nähmaschinen und ähnlichem, bevor sie den ersten selbst entwickelten Fahrzeugmotor fertig stellen konnten.

Daraufhin entwickelten sie diesen Motor weiter, erhöhten die Standfestigkeit, bauten den entsprechenden Rennwagen dazu und gewannen schließlich am 25. April 1926 bei der
Targa Florio ihr erstes Rennen.

Von nun an wurden noch viele weitere Topmotoren entwickelt, angefangen beim 4-Zylinder 1100 cm³ bis hin zum 16-Zylinder mit 5 Liter Hubraum und 430 PS im Jahre 1940. Gleichzeitig stellte man die dazu passenden Fahrzeuge her.
Nach dem 2. Weltkrieg übernahm der Großindustrielle Orsi die Firma Maserati, wobei in einem Vertrag festgelegt wurde, daß die Brüder Maserati für die kommenden 10 Jahre im Vorstand verbleiben. Die Verlegung des Firmenstandortes ließ nicht lange auf sich warten und so zog die ganze Officine um nach Modena, wo sich der Sitz der Orsis befand.

Man stellte weiter erfolgreiche Rennfahrzeuge her (1954 konnte man schon den 500. Rennsportsieg verbuchen) und begann mit dem A6 auch Straßenfahrzeuge zu bauen.
Es folgten 1956 der Maserati 2000 GT, 1960 der 3500 GT und 5000 GT, 1964 der Mistral, 1966 der Mexico, 1967 der heute noch bekannte Ghibli und 1969 der Indy.

Die wirtschaftliche Lage der Firma Orsi war inzwischen immer schlechter geworden, so daß die Orsis die Firma Maserati nun auch weiter geben mußten, nämlich an Citroen.
Unter der Leitung der Firma Citroen wurde 1971 der Bora, 1972 der Merak, 1974 der Khamsin und schließlich 1975 der Quattroporte produziert. Die Herstellung lief bis zum Jahre 1976, bis auch Citroen die "Puste" ausging und eigentlich die Fabriktore schließen wollte. Und hätte es da nicht einen Mann namens DeTomaso gegeben, der mit Hilfe einer Staatsbeteiligungsgesellschaft (Gepi) für den Fortgang des Sportwagenherstellers sorgte, wäre hier die Geschichte der Marke Maserati wohl beendet gewesen.

Somit konnten die Modelle Kyalami, Quattroporte, Bora und Merak ab dem Jahre 1977 weiterproduziert werden. DeTomaso jedoch wollte mehr. Er entwickelte den Biturbo, der es ab 1981 auf beachtliche Stückzahlen brachte. Dieses Fahrzeug wurde bis 1992 in den verschiedenen Variationen produziert: als Coupé, Cabrio, 4-Türer und auch als Fahrmaschine Shamal mit V8-Motor und 326 PS.

Ende 1992 erlitt DeTomaso einen Hirnschlag und konnte deshalb seinen Aufgaben in der Firma nicht mehr gerecht werden. Aus diesem Grund übernahm Fiat nun 100 %-ig den Maserati-Hersteller. Das Programm wurde auf 2 Modelle reduziert, nämlich den Ghibli und den neuen Quattroporte.

Ende 1995 wurden alle Händlerverträge weltweit von Maserati S.p.A. in Modena gekündigt, mit der Absicht ein neues Vertriebssystem unter der Aufsicht von Fiat aufzubauen.
Das gleiche passierte 1997 in Deutschland noch einmal, nachdem der Vertrieb und das Marketing von Maserati an Ferrari übertragen wurde. Folge dessen erhielten nahezu alle Ferrari-Vertragshändler die Marke Maserati als „Zubrot“. Somit stieg die Händlerdichte zum Vorteil des Kunden nicht unwesentlich an und es blieben gar einige Exklusiv-Vertragspartner für Maserati bestehen.

Die Biturbo-Philosophie spiegelte sich auch in der Modell-palette bis 2001 wieder. Zwar wurde der Mitte 1998 überarbeitete Quattroporte Evoluzione im Oktober 2000 eingestellt, aber der 3200 GT löste Anfang 1999 den Ghibli ab und war ein echter Biturbo-Maserati. Das Ziel einer festen Marktpräsenz für den 3200 GT wurde, wie schon zuvor beim 3500 GT in den 60er Jahren, erreicht.

Auf der IAA 2001 wurde mit dem 4200 Spyder und Coupé (Genf 2002) eine neue Ära angebrochen und die alte Tradition der Saugmotoren wiederbelebt.
Im Frühjahr 2004 folgte der Quattroporte V. Optisch bereits heute schon ein Klassiker.

Der GranTurismo folgte im Jahr 2008 und das GranCabrio 2010. Immer wieder überarbeitet und ergänzt durch zahlreiche Sonderversionen (MC Stradale, Sport, etc.) bilden diese beiden Fahrzeuge mit dem neuen Flagschiff Quattroporte VI und der kleineren Limousine Ghibli die aktuelle Modellpalette.

Im Dezember 2014 feierte Maserati sein 100-jähriges Bestehen und gehört somit zu den ältesten Automobilherstellern.

Der Reiz der Marke Maserati lebt in jedem Autobegeisterten weiter, sobald man sich tiefer mit der Faszination auseinandergesetzt hat.
Wir vergleichen es gerne mit einer "Schwangerschaft bei Männern". Das was kommt ist - fast - unausweichlich........überzeugen Sie sich selbst!


Ihr
Florian Ebersoldt

Unsere Anschrift

Ebersoldt GmbH -
automobili di Modena Tridente

Im Altenschemel 33
67435 Neustadt Weinstraße

Telefon: 06327 - 97700
Telefax:  06327 - 9770-17
WhatsApp: 0176 - 8817 5762
E-Mail: info(at)ebersoldt.de

Öffnungszeiten

Mo. - Fr.: 07.30 - 18.00 Uhr
Sa.: nach Vereinbarung

Bookmark and Share
 
Konzept, Layout und Programmierung von meinautohaus.de